5 einfache Tipps für Yoga im Alltag

Yoga every day

Du hebst bei der Krähe immer noch nicht vom Boden ab? Und täglich ins Yogastudio schaffst du es auch nicht? Macht nichts. Yoga ist ja nicht nur das Üben von Asanas. Yoga ist ein Zustand, der Körper und Geist vereint. Die Wahrnehmung wird klarer, die Gedanken kommen zur Ruhe. Und das Ergebnis? Ein herrliches Gefühl von Einheit und Glückseligkeit!

Das lässt sich auch mitten im Leben umsetzen. Mit unseren 5 Tipps integrierst du Yoga ganz easy in deinen Alltag:

1. Saucha (Reinheit)

Reinigungsrituale sind wichtig für Körper und Seele. Nimm dir jeden Morgen Zeit für den Morgenritual. Wasch dir mit kaltem Wasser die Trägheit aus dem Gesicht, reinige die Mundhöhle mit Öl, die Zunge mit einem Schaber und die Nase mit einer Nasendusche. Wow, was für ein frischer Start in den Tag.

2. Santosha (Zufriedenheit)

Dankbarkeit hilft uns dabei, die aktuelle Situation anzunehmen. Jeden Abend, wenn du schlafen gehst, notiere mindestens drei Dinge für die du dankbar sein kannst. Ob du gesund bist, dein Sohn sein Zimmer aufgeräumt hat oder die Rechnung in der Autowerkstatt unerwartet niedrig ausgefallen ist. Macht Spaß und du wirst langfristig zufriedener.

3. Ahimsa (Gewaltlosigkeit)

Es gibt Dinge, die uns im ersten Moment wütend machen und uns aus der Haut fahren lassen. Wenn dein Lieblingsmensch wieder mal die Kaffeemaschine angelassen hat und du ihn auf den Mond wünschst, sende direkt danach drei liebevolle Gedanken hinterher. Fühlt sich direkt viel besser an!

4. Brahmacarya (Enthaltsamkeit)

Maßlosigkeit kennen wir alle, ob beim Essen oder Serie gucken. Nimm dir jeden Tag eine Sache vor, auf die du heute verzichtest. Die 2. Tasse Kaffee am Morgen, die Süßigkeiten am Abend oder Facebook & Co. vor dem Zubettgehen. Jeden Tag nur eine Sache - das ist machbar und das Maßhalten wird leichter!

5. Pranayama (Atemübungen)

Über unseren Atem können wir unsere Befindlichkeit jederzeit aktiv steuern. Atemübungen kannst du wunderbar beim Gassigehen, im Stau oder in der Mittagspause machen. Probier doch mal Puraka-Kumbhaka-Rechaka aus: Auf vier Zeiten einatmen, vier Zeiten anhalten, auf vier Zeiten ausatmen, vier Zeiten halten. Wie gut das tut!

Viel Erfolg und Freude dabei!

Schreib uns gern, wie gut die die Umsetzung gelingt!